Kreisjugendfeuerwehr Greiz e.V.

 

Kreisjugendfeuerwehr Greiz bald eingetragener Verein


Die Leitung der Kreisjugendfeuerwehr Greiz  (v.l.): Silvio Knorr, Steve Vavrik, Christian Komorowski und Mathias Ott


Am Freitagabend den 27.11.2015 fand die erste Mitgliederversammlung der Kreisjugendfeuerwehr Greiz statt. Die Delegierten verabschiedeten nicht nur den Satzungsentwurf, sondern wählten auch die noch zu besetzenden Leitungspositionen des neu gegründeten Vereins.        

Zeulenroda-Triebes. Die Sitzung am Freitagabend in der Stützpunktwehr Zeulenroda war kurz, aber wichtig. Seit der Gründung der Kreisjugendfeuerwehr am 4. September – übrigens als erste in Thüringen in Vereinsform – haben sowohl das zuständige Amtsgericht als auch das Finanzamt den Satzungsentwurf geprüft. Über die entsprechenden Änderungen hatten die 17 stimmberechtigten Delegierten abzustimmen, was sie einstimmig taten. Mit entsprechender notarieller Beglaubigung steht dem Eintrag der Kreisjugendfeuerwehr ins Vereinsregister also nun theoretisch nichts mehr im Weg. 

Abzustimmen galt es auch über die noch zu besetzenden Leitungspositionen des Vereins. Wahlleiterin Franziska Görges aus Harth-Pöllnitz ließ über die eingegangen Vorschläge per Handzeichen votieren. Jeweils ohne Enthaltungen und Gegenstimmen wurden Steve Vavrik aus Auma (Kassenwart), Mathias Ott aus Zeulenroda (Schriftführer) und Silvio Knorr aus Zeulenroda (Pressesprecher) in ihre neuen Ämter gewählt. Außerdem erklärten sich Nicole Winter aus Ronneburg und Stephan Junghans aus Wünschendorf bereit, die Funktion der beiden Kassenprüfer zu übernehmen.  

Hingegen konnte der Stellvertreterposten des Kreisjugendsprechers nicht vergeben werden. Hierzu fehlten entsprechende Vorschläge. „Es wäre schön, wenn diese nicht auch noch aus Zeulenroda kämen. Es würde mir am Herzen liegen, wenn diese aus einem anderen Teil des Landkreises kämen“, betonte Carsten Fröb aus Bernsgrün vor dem Hintergrund, dass der Zeulenroda-Triebeser Anteil in der Kreisjugendfeuerwehrleitung überwiegt – zumal Christian Komorowski aus Zeulenroda als Kreisjugendfeuerwehrwart und Sebastian Schmiedel aus Zeulenroda als Kreisjugendsprecher dem Gremium qua Amt angehören.  

Im weiteren Sitzungsverlauf waren das Kreisjugendzeltlager 2016, für das nach wie vor Ausrichter gesucht werden, und die Projekttage der Thüringer Jugendfeuerwehr Thema. „Meine ehrliche Meinung: Das ist ein bisschen heftig“, äußerte Sitzungsleiter Christian Komorowski seine Bedenken gegenüber letzterem Termin. Hierfür würde es Platzbedarf für 350 bis 400 Kinder und Jugendliche geben, was in der Region kaum angeboten werden könne. „Zu dem momentanen Zeitpunkt ist das für die Kreisjugendfeuerwehr Greiz auch zu früh. Dazu brauchen wir erst einmal die Erfahrung“, fügte Stephan Junghans hinzu. Perspektivisch sehe er da aber schon eine Wahrscheinlichkeit für den Verein, die Veranstaltung auszutragen. 

Im weiteren Verlauf der rund einstündigen Veranstaltung überreichte Komorowski im Namen des Landesjugendwartes noch eine Auszeichnung. So durfte sich Hohenleubens Stadtbrandmeister Uwe Dick über die Ehrenspange der Thüringer Feuerwehr in Silber freuen. „Das ist wirklich eine Ehre für mich, weil wir aus der Jugend unseren Nachwuchs gewinnen“, sagte Dick, der sich seit Jahren für die Hohenleubener Jugendfeuerwehr, die aktuell 14 Mitglieder zählt, engagiert.  

Auch das Schlusswort war erfreulich. In ihrer Funktion als Geschäftsführerin des Kreisfeuerwehrverbandes verkündete Franziska Görges die freudige Botschaft an die Vereinsmitglieder, dass das vom diesjährigen Kreisjugendzeltlager in Auma übrige Geld auf das Konto der Kreisjugendfeuerwehr Greiz überwiesen werden soll, so bald es dieses gibt. Wie hoch die Summe sein wird, darüber machte Görges allerdings keine Aussagen.    


Katja Krahmer  /  30.11.15  /  OTZ