Kreisjugendfeuerwehr Greiz e.V.

 

Feuerwehrjugend des Landkreises Greiz trifft sich zum Zeltlager in Zeulenroda


Am Freitag startet das Kreisjugendfeuerwehrlager in Zeulenroda. Für zwei Tage können sich junge Feuerwehrmänner - und frauen aus dem gesamten Landkreis Greiz sportlich beweisen. Organisiert wird die Veranstaltung durch die Kreisjugendfeuerwehr Greiz. Wir sprachen mit dem Vorsitzenden Christian Komorowski.







Wie oft findet das Kreisfeuerwehrjugendlager statt und unter welcher Regie ?


Einmal im Jahr findet das Kreisfeuerwehrjugendlager statt. Es wird dort ausgerichtet, wo sich die Gemeinde oder die Freiwillige Feuerwehr um diese traditionelle Veranstaltung beworben haben.

Hatte sich die Zeulenrodaer Feuerwehr um die Ausrichtung beworben?


Ja, Zeulenroda wollte das in diesem Jahr ausrichten. Schließlich wurde die Kreisjugendfeuerwehr im vergangenen Jahr erst gegründet und in der Leitung sind viele ehrenamtlich arbeitenden Mitarbeiter aus Zeulenroda-Triebes tätig. Die Gründung der Kreisjugendfeuerwehr Greiz war auch ein Anlass dafür, dass es in diesem Jahr hier stattfindet. Die städtische Rötlein-Schule wird das Domizil für die vielen Zelte sein.

In welchen Kommunen wurde es bis jetzt ausgerichtet?


Zwei Mal wurde es von Triebes ausgerichtet. Aber das Zeltlager fand auch schon in Auma oder Langenwolschendorf statt.

Wie viele junge Feuerwehrfrauen und -männer sind angemeldet?


Wir erwarten insgesamt 120 Kinder und 30 Erwachsene. Die Kinder sind alle aus dem Landkreis Greiz, die Betreuung durch die Erwachsenen wird vorwiegend von der Kreisjugendfeuerwehr oder den Mitgliedern der Stützpunktwehr Zeulenroda abgesichert.


Was ist der Hintergrund einer solchen Veranstaltung? Mit welchem Ziel wird sie durchgeführt?


Damit wollen wir den Zusammenhalt der Kinder untereinander fördern. Ebenso auch das Lernen und Agieren in einem Team. Gerade beim geplanten Geländespiel, da müssen sie alle zusammen harmonieren ganz gleich, ob sie sich kennen oder nicht. Der Hintergrund dabei ist, dass sie später in der aktiven Feuerwehr im Team handeln müssen.


Wie wird das Wochenende ­finanziert?


Einen geringen Betrag zahlen die Teilnehmer. Zudem sind Sponsorengelder ein wichtiger Part.

Reicht das für die finanzielle Absicherung aus?


Nein. Wir haben zusätzlich einen Antrag auf Fördermittel an das Landratsamt Greiz gestellt, die Sparkassenversicherung und die Sparkasse Gera-Greiz haben uns unterstützt.


Wie sieht die Unterstützung der Gewerbetreibenden aus?


Es gab Spenden, aber wenn man im Vergleich sieht, wie viele Firmen im Landkreis ansässig sind, dann waren es relativ wenige. Viele Firmen wollen nur orts­bezogen ihre Gelder einsetzen und vergessen dabei manchmal, dass es hier auch ihre Kinder mit betrifft.


Was wird der Höhepunkt sein?


Das Geländespiel mit Start und Ziel an der Rötelin-Schule. Die sieben Kilometer lange Tour führt über das Tiergehege und am Zeulenrodaer Meer entlang. Am Freitagabend ist eine Überraschung geplant.

Was wird beim Geländespiel gefordert?


Die Kinder müssen ihre Kenntnisse in Geräte- und Schlauchkunde beweisen. Sie müssen einen Notruf absetzen oder Knoten binden können.

Gibt es Pläne, wo es im kommenden Jahr stattfinden wird?


Die Freiwillige Feuerwehr Hohenleuben und die dortige Jugendwehr haben sich um die Ausrichtung beworben. Sie wollen dieses Jahr noch Erfahrungen sammeln.


Heidi Henze  /  26.08.16  /  OTZ