Kreisjugendfeuerwehr Greiz e.V.

 

Geocaching, und Zeltlager: Erste Sitzung des Kreisjugendfeuerwehrausschusses in Zeulenroda

Am Freitagabend fand die erste Sitzung des Kreisjugendfeuerwehrausschusses in Zeulenroda statt. Im Fokus standen die geplanten Veranstaltungen.


Der am Freitag vorgestellte neue stellvertretende Kreisjugendsprecher Nick Künzel aus Hohenleuben (v.l.), Kreisjugendfeuerwehrwart Christian Komorowski aus Zeulenroda und Kreisbrandinspektor Stephan Junghans aus Wünschendorf. Foto: Katja Krahmer


Zeulenroda-Triebes. Im Fokus der Versammlung standen die geplanten Veranstaltungen der 2015 neu gegründeten Kreisjugendfeuerwehr Greiz. Diese, so der Vereinsvorsitzende Christian Komorowski, starten am 21. Mai mit dem Kreisjugendfeuerwehrtag am Zeulenrodaer Strandbad. „Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren“, schilderte Komorowski und zeigte sich erfreut, dass 80 Prozent der Veranstaltungskosten vom Greizer Verein „Vielfalt leben“ übernommen werden. Bislang hätten sich 134 Teilnehmer angemeldet, mit circa 150 Kindern und Jugendlichen im Alter von sechs bis 16 Jahren werde geplant. Insofern galt seine Bitte an die Ausschussmitglieder, noch einmal die Werbetrommel für die Veranstaltung, bei der ein Geocaching speziell für die Altersgruppe durchgeführt wird, zu rühren. Ebenso würden zu den bisher zehn freiwilligen Helfern von der Feuerwehr Auma-Weidatal noch weitere zehn Unterstützer benötigt.

Als zweite große bevorstehende Veranstaltung benannte Komorowski das Kreisjugendzeltlager, das vom 26. bis 28. August an der Zeulenrodaer Rötlein-Schule stattfinden wird. Schließlich wird es voraussichtlich am 4. Dezember einen Weihnachtsmarkt mit Tombola auf dem Zeulenrodaer Marktplatz geben. Das, so Komorowski, ermögliche dem Verein, Geld einzunehmen. Immerhin erhebe die Kreisjugendfeuerwehr von ihren Mitgliedern keine Beiträge. Er wies zugleich auf eine andere Möglichkeit hin, die für jeden Bürger offen stünde. „Um Veranstaltungen wie die 2016 finanzieren zu können, ist eine Unterstützung auch über   www.schulengel.de
möglich.“ Eine Reihe von Online-Verkaufsportalen böten dort die Möglichkeit, einen gewissen Prozentsatz der Bestellsumme an den vom Kunden gewählten Verein zu spenden.    

Katja Krahmer  /  25.04.16  /  OTZ