Kreisjugendfeuerwehr Greiz e.V.

 

Erfolgsrezept Jugendfeuerwehr


Kreisjugendfeuerwehrwart Christian Komorowski zieht für das Jahr 2017 Bilanz.


Als Kreisjugendfeuerwehrwart Christian Komorowski in den Jahresbericht für 2017 schaut, macht er ein zufriedenes Gesicht. „Die Anzahl an Mitgliedern in den Jugendfeuerwehren des Landkreises Greiz ist um knapp 40 Mitglieder gestiegen“, stellt der Brandmeister freudig fest. Schließlich hat die Nachwuchsgewinnung einen enorm hohen Stellengrad.

Christian Komorowski weiß, dass es keine leichte Aufgabe ist, vor allem Kinder für die stetige Mitarbeit in der Feuerwehr zu begeistern. Auch deshalb ist er froh darüber, dass das Eintrittsalter für die Jugendwehr von acht auf sechs Jahre herab gesetzt wurde.

„Natürlich bedeutet das auch, mehr Arbeit. Denn Sechsjährige benötigen eine ganz andere, mehr spielerische Wissensvermittlung, als es für Achtjährige nötig ist“ so Komorowski. Nichtsdestotrotz stellen sich einige Wehren des Landkreises dieser Aufgabe.

Fakt ist aber auch, dass die Anzahl an Mitgliedern in den Jugendfeuerwehren gestiegen ist. „Während die Jugendfeuerwehren im Landkreis Greiz 2016 noch insgesamt 416 Mitglieder zählten, waren es im vergangenen Jahr 451“, so der Brandmeister.

Aber nicht nur die Anzahl der Mitglieder ist gestiegen, auch entschließen sich stetig mehr Wehren für eine Zugehörigkeit zur Kreisjugendfeuerwehr des Landkreises Greiz. Einmal die Woche oder einmal im Monat trifft sich der Nachwuchs, um gemeinsam viel Neues zu erfahren.

Unter den kleinen Feuerwehrleuten sind insgesamt 72 Mädchen. Dem stehen 379 Jungs gegenüber. Bei den Neuzugängen ziehen die Mädchen fast gleich. So waren es 18 Jungs und 17 Mädchen.

Die Jugendfeuerwehr aus Greiz teilt sich in vier Abteilungen. Während die Greizer den Nachwuchs ab zehn Jahren aufnehmen, was aus Gründen des Unfallschutzes sich hier notwendig macht, nehmen Cossengrün, Obergrochlitz und Reinsdorf bereits ab sechs Jahren auf. Das habe etwas mit der Größe der vorhandenen Fahrzeuge zu tun, erklärt Heiko Pohle, Stadtbrandmeister Greiz.

In der Kreisjugendfeuerwehr sind 149 Mitglieder zwischen sechs und neun Jahren alt, 235 zwischen 10 und 14 Jahren, 66 zwischen 15 und 18 Jahren, sowie einer über 18 Jahre. In die Einsatzabteilung können die Jugendlichen laut Brandschutzgesetz ab 16 Jahre aufgenommen werden, so Pohle.

So wurden im vergangenen Jahr 17 Mitglieder, darunter fünf junge Männer und zwölf junge Frauen, übernommen. Allerdings gab es auch 17 Austritte in den Jugendfeuerwehren.

„Die Jugendfeuerwehren sind das Fundament für den Fortbestand der ehrenamtlich arbeitenden Mitglieder des Brand- und Katastrophenschutzes“, verweist Komorowski auf die enorme Wichtigkeit der Nachwuchsausbildung.

Um die jüngsten Brandschützer zu fördern, bieten nicht nur die Jugendfeuerwehren vor Ort, sondern auch die jüngst gegründete Kreisjungendfeuerwehr Greiz Aktionen über das ganze Jahr verteilt an.

„Es ist schön, dass sich die Gesamtzahl der Mitglieder in der Kreisjugendfeuerwehr Greiz auf 463 erhöht hat“, so der Vorsitzende der Kreisjugendfeuerwehr.

Für das aktuelle Jahr sind wieder gemeinsame Aktionen geplant: So wird wieder ein Kreisjugendzeltlager des Landkreises Greiz, bei dem alle 40 Jugendfeuerwehren des Landkreises eingeladen sind, geben. Mehr Informationen gibt es auf der Homepage der Kreisjugendfeuerwehr Greiz e.V. unter www.kreisjugendfeuerwehr-greiz.de   .

Um die Veranstaltungen für die Kinder- und Jugendlichen vorzubereiten, müssen sich auch ständig Betreuer und Jugendfeuerwehrwarte weiterbilden. Am 20. Oktober findet ein Auffrischungslehrgang für alle Jugendgruppenleiter in der Stützpunktfeuerwehr Zeulenroda statt, so Komorowski.

Heidi Henze  /  01.03.18 / OTZ