Kreisjugendfeuerwehr Greiz e.V.

 

Ansporn für den Feuerwehrnachwuchs in Zeulenroda und Umgebung


Zum zweiten Mal findet der Kreisjugendfeuerwehrtag in Zeulenroda statt mit 84 Kindern und Jugendlichen. Warum und darüber, was dort passiert, spricht Christian Komorowski, Vorsitzender des Kreisjugendfeuerwehrvereins Greiz.


Zeulenroda-Triebes. Bereits zum zweiten Mal organisiert das Team um Christian Komorowski, Vorsitzender des Kreisjugendfeuerwehrvereins Greiz, den Kreisjugendfeuerwehrtag. Der findet am 8. Juli im Zeulenrodaer Waldstadion statt.

Wir wollten von Christian Komorowski mehr über den Stand der Vorbereitungen wissen.


Herr Komorowski, was ist das Ziel eines solchen Kreisjugendfeuerwehrtages?

An diesem Tag, der übrigens zum zweiten Mal stattfindet, kann der Feuerwehrnachwuchs sein Wissen und das Können unter Beweis stellen.

Wie wird das passieren?

Die Teilnehmer können das Leistungsabzeichen „Jugendflamme“ erwerben.

Was müssen die Kinder und Jugendlichen dafür tun?

Sie müssen zum einen in der Theorie ihr Wissen unter Beweis stellen. Danach erfolgt ein praktischer Teil.

Wie sehen die beiden Teilabschnitte zum Erwerb des Leistungsabzeichens aus?

Im theoretischen Teil werden Fragen zur Feuerwehr ganz im Allgemeinen und auch im Spezifischen gestellt.
In der Praxis sind dann das Legen von Knoten oder das einer Saugleitung innerhalb einer bestimmten Zeitbegrenzung erforderlich.


Sind die Leistungen für alle Kinder und Jugendlichen gleich?

Natürlich nicht. Der Schwierigkeitsgrad ist gestaffelt je nach Altersklasse und nach dem Ablegen der einzelnen Stufen.

Wie viele verschiedene Schwierigkeitsstufen gibt es denn bei der Jugendflamme?

Drei, die je nach Voraussetzung gestaffelt sind.

Wie viele Feuerwehren haben ihren Nachwuchs zur Teilnahme gemeldet?

Es sind insgesamt zehn Jugendwehren aus dem Landkreis Greiz angemeldet.

Wer gehört alles dazu?

Zeulenroda, Berga, Rückersdorf, Greiz, Triebes, Hohenleuben, Langenwolschendorf, Bernsgrün, Wildetaube und Pölzig. Die Pölziger sind erst seit knapp vier Wochen Mitglieder in der Kreisjugendfeuerwehr.

Wie viele Teilnehmer werden es insgesamt sein?

84 Teilnehmer, dazu kommen das Organisationsteam und freiwillige Helfer. Ich rechne mit insgesamt 130 Kindern und Jugendlichen sowie Helfern.

Wird es auch ein Rahmenprogramm für den Spaß und Freude derer geben, die gerade nicht um beste Ergebnisse eifern müssen?

Ja, auch das haben wir organisiert. Es besteht die Möglichkeit, sich beim Aquaball auszuprobieren, es wird ein Bungee-Trampolin vor Ort sein und eine Feuerwehr-Hüpfburg.

Dürfen nur die Teilnehmer ins Waldstadion kommen?

Natürlich nicht. Es sind alle eingeladen, die Interesse haben. Jeder kann zuschauen und vielleicht selbst Lust bekommen, bei der Jugendfeuerwehr selbst einmal tätig zu werden. Der Kreisjugendfeuerwehrtag findet zum zweiten Mal statt.

Warum wird ein solcher Tag organisiert?

Wir freuen uns über jeden Einzelnen, der Interesse an der Arbeit der Feuerwehr zeigt und wir brauchen den Nachwuchs. Deshalb möchten wir sie begeistern und anspornen. Ich glaube, eine solche Prüfung ist eine gute Motivation. 2016 stand dieser Tag unter dem Motto „Geo-Coaching“.

Welches Thema trägt der diesjährige Feuerwehrtag?

Das Thema „Jugendflamme“ – alle Aufmerksamkeit gilt dem Leistungsvermögen der Kinder- und Jugendlichen.


Heidi Henze  /  01.07.17